2021 © Alle Recht vorbehalten


Startseite

Info

Datenschutz

Impressum

Startseite Recyclinghöfe Recyclinghof Info Abfallvermeidung Was gehört wohin Das Abfall-ABC

ÖFFNUNGSZEITEN

                      RECYCLINGHÖFE

                                                     DEUTSCHLAND

ABFALLVERMEIDUNG


Abfallvermeidung


Abfallvermeidung ist in Zeiten wie diesen, wichtiger denn je.

Auch Sie können Ihren Teil dazu beitragen, wenn Sie auf Ihren eigenen Haushalt aufpassen.

Sie haben es selbst in der Hand. Anstatt immer mehr Abfall zu verursachen, ist es doch viel besser Abfall zu vermeiden.



Der erste Schritt - Die Verpackung



Am umweltfreundlichsten sind Sie, wenn Sie keine Verpackung benutzen.

Abgepackte sowie verschweißte Lebensmittel lassen sich nur schwer entsorgen und es gibt weiteren, unnötigen Abfall.

Somit sollten Sie unverpackte oder Produkte mit wenig Verpackung auswählen. Mittlerweile bieten vor allem in Großstädten gewisse Geschäfte schon eine alternative Verpackungsmöglichkeit an.

Zudem sollten Sie die bloßen Einwegverpackungen meiden. Milch und Getränke gibt es auch in Mehrwegverpackungen.

Dadurch, dass diese mehrfach wieder befüllt werden können, sind Sie der Abfallvermeidung einen großen Schritt weitergekommen.

Zusätzlich sind Glas und Metall eine noch bessere Alternative zu den üblichen Plastikflaschen.

Einige Kunststoffe enthalten nämlich Bisphenol, was im Kontakt mit den Lebensmittel von Menschen aufgenommen und angenommen werden kann.












Die Abfallverwertung - Was kann erneut genommen werden?


Sie können alles wiederverwenden, was einen Wert hat. Auch Abfälle haben noch ihren Wert, da in ihnen verwertete Rohstoffe und mehr stecken.

Ein Blatt Papier enthält Holzfasern und Wasser. Es sollte nicht verbrannt, sondern erneut verwertet werden.

Dann kann nämlich der Wert zurück gewonnen und damit wieder benutzt werden.

Dadurch entsteht das Recycling Papier.

Auch Sie können bestimmte Sachen, die Sie als unnötig ansehen, weitergeben. Dafür gibt es auch extra den Recyclinghof, auch als Wertstoffhof bezeichnet, bei dem Sie bestimmte Sachen wie Papier,Plastik und mehr abgeben können.

Damit ist nichts verloren und kann erneut für andere Menschen genutzt werden.




Verwertung von alltäglichen Dingen aufs Neue


Bei den kleinsten Sachen fängt es schon an. Schon, wenn Sie zum Einkaufen gehen wollen und einen Beutel für Ihre Einkäufe benötigen, können Sie Abfall sparen.

Nehmen Sie einen Jutebeutel, der ist nicht nur qualitativ hochwertíger als die Papiertüten, sondern ist auch besser für die Umwelt.

Zudem sparen Sie sich auch das Geld, was Sie an der Kasse für eine Plastiktüte ausgeben müssen.

Mittlerweile sind diese Beutel auch ein modisches Accessoire geworden.

Sollten Sie etwas nicht mehr brauchen, dann entsorgen Sie es nicht gleich. Es gibt genügend Secondhand Läden und Online Shops bei denen Sie Ihre alten Sachen anbieten können.

Was für den einen nichts mehr wert ist, ist für den anderen genau das, was er gesucht hat.

Wenn es Mal so ist, dass Sie zwar etwas behalten würden, aber dieses kaputt ist, dann lassen Sie es doch einfach reparieren.

Bestimmte Möbel und Geräte lassen sich über gewisse Betriebe noch wiederherstellen.













Seien Sie sparsam mit dem Essen und Trinken


Die Bioabfälle häufen sich auch immer mehr an, was daran liegt, dass eben auch viel weggeworfen wird.

Dies können Sie vermeiden. Machen Sie sich einen konkreten Wochenplan und Einkaufszettel, sodass auch sicher nicht mehr viel an Essen übrig bleibt,

Ebenso kommt es mit auf die Verpackungen an.

Oftmals werben viele Läden auch mit XXL Produkten. Doch tatsächlich brauchen Sie diese eigentlich gar nicht, auch wenn sie billiger sein sollten.

Schaffen Sie davon gerade Mal die Hälfte, dann ist das nicht Sinn der Sache. Vermeiden Sie es also Großverpackungen zu kaufen.

Auch beim Trinken können Sie sparen, wenn statt die Wasserflaschen, Leitungswasser getrunken wird.

Besser ist es nämlich, wie schon zuvor erwähnt, gar keine Verpackung zu nutzen. Zum Mitnehmen gibt es immerhin auch schon lange etliche Trinkflaschen, die Sie länger nutzen als eine einzige Plastikflasche.

Genau das Gleiche gilt auch für Essen zum Mitnehmen. Eine Brotbüchse ist besser als Alufolie, die Sie sowieso nach dem Essen wegschmeißen.

Nutzen Sie also Produkte, die sich so lang wie möglich halten können.

Auch können Sie anstatt die Bioabfälle wegzuschmeißen, jene für Ihren Garten als Dünger verwenden.

Haben Sie keinen Garten, ist eine Wurmkiste die Idee. Sie können mit den Würmen direkt in Ihrer Wohnung Humus herstellen.